Persönlichkeitsstruktur

Zusätzlich zu den Austestungen der kognitiven Fähigkeiten und der praktischen Begabungen werden ausführliche Fragebögen zur Erhebung der Persönlichkeitsstruktur, der Neigungen und Interessen eingesetzt.

„Was man gerne macht, macht man gut!“ – dieses Sprichwort spiegelt auch den Ansatz wieder, dass uns dort etwas leicht von der Hand geht, wo unsere Fähigkeiten und Talente liegen. Und dann machen diese Tätigkeiten oder Schulfächer auch mehr Freude.

Aber oft ist das nicht so leicht zu erkennen und wir haben in verschiedenen Bereichen Talente. Wofür soll man sich dann als junger Mensch entscheiden? Welche weitere Ausbildungsrichtung soll man wählen?

Daher ist es wichtig, auch die Neigungen und Interessen genau anzuschauen, in Kombination zu den Fähigkeiten. Ist es ein oberflächliches Aufflackern von Interesse oder ein nachhaltiges Begeistern für einen bestimmten Bereich, mit dem ich mich schon auseinandergesetzt habe.

Diese Auseinandersetzung mit der Neigungs- und Interessensstruktur erleichtert die Entscheidung.

Um den jungen Menschen in diesem wichtigen Prozess die geeignete Unterstützung zukommen zu lassen, wird aber auch die Persönlichkeitsstruktur miteinbezogen.

Das Ziel ist, die jungen Menschen in ihrer Komplexität wahrzunehmen und keine Anteile auszublenden, sie selber einzuladen, sich mit sich selbst auseinander zu setzen und dann in Bezug zur Schul- bzw. Berufswelt zu sehen.